logo
Werbung;

Prosa

Orhan Pamuk übers Romanschreiben

Orhan Pamuk übers Romanschreiben

Norton Lectures 2009 bei Hanser erschienen

Im Jahr 2009 hielt der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk die Charles Eliot Norton Lectures an der Harvard University. Seine Vorlesungen über die Theorie des Romans sind nun unter dem Titel „Der naive und der sentimentalische Romancier“ bei Hanser erschienen (162 Seiten, 16,90 Euro).

» weiter lesen
Werbung;

Brigitte Struzyk: Drachen über der Leninallee

Brigitte Struzyk: Drachen über der Leninallee

Bis die Mauer auch in den Köpfen fällt

Nach zahlreichen Lyrik- und Prosabänden und Arbeiten als Herausgeberin legt die Berliner Schriftstellerin Brigitte Struzyk nun mit „Drachen über der Leninallee“ (Fixpoetry Verlag, Hamburg) ihr Romandebüt vor – und was für eins! Ein eindringliches, mutiges und wichtiges Buch über deutsch-deutsche Geschichte.

» weiter lesen
Sibylle Luithlen: Ischai

Sibylle Luithlen: Ischai

Verpasste Gelegenheiten

Nach Thorsten Krämers „Grauem Cardigan“ und Marie T. Martins „Vier Wände“ erscheint nun der dritte Band in der Edition Zwölf Farben, einer beeindruckenden literarischen Reihe, die jeweils einen Prosatext mit einer Poetologie kombiniert. In der sanft-melancholischen Erzählung „Ischai“ schreibt Sibylle Luithlen von verpassten Gelegenheiten der Liebe.

» weiter lesen
Paul Auster: Unsichtbar

Paul Auster: Unsichtbar

Der Reiz des Unklaren

Ein Literaturstudent, der davon träumt, Schriftsteller zu werden; ein erzählerische Möbiusband, das mit Perspektivwechseln lockt und die Frage stellt, welchen Wert das nicht erzählte hat; zugleich eine sexuell explizite Liebesgeschichte, die an ihrer Langatmigkeit und schwachen Charakteren leidet: Paul Austers Roman „Unsichtbar“ ist wie dazu geschaffen, die Gemüter zu spalten.

» weiter lesen
Javad Talee: Station 13

Javad Talee: Station 13

Die Schrecken des Exils und der Erinnerung

Ein iranischer Ex-Journalist, der im Exil in Frankfurt lebt, sucht die Hilfe eines Psychologen. Alpträume plagen ihn, die Wirren des Exils, die Erinnerungen an früher, der Zustand seines Heimatlandes. Die Erzählung „Station 13“ ist die erste deutsche Prosaveröffentlichung des Schriftstellers und Journalisten Javad Talee, der zuvor bereits zwei Lyrikbände auf Persisch veröffentlicht hat.

» weiter lesen
  [5] [10] [15] [20]  

 
Werbung;