logo
Werbung;
Cineastentreff Kino Film Debatte Kino Film Stephen King fordert höhere Steuern für Reiche

Stephen King fordert höhere Steuern für Reiche

Neuer Roman WIND erscheint 2012

Stephen King trägt den Horror in die Suiten der Superreichen: Der Schriftsteller, der selbst mehrfacher Millionär ist, forderte öffentlich, Reiche wie ihn stärker zu besteuern und bemängelte, dass viele Reiche unsolidarisch seien.

Werbung;

 

In einem Artikel im Onlinemagazin „The Daily Beast“ mokiert sich Stephen King darüber, dass Superreiche proportional weniger Steuern zahlen als die Mittelschicht. Den Einwurf, Reiche sollten sich darüber nicht beschweren, sondern einfach mehr Geld spenden, bügelt King ab und legt sich öffentlich mit dem Gouverneur von New Jersey an. Die meisten Superreichen würden Scheinspenden inszenieren um öffentlich besser dazustehen. „Warum zahle ich nur 28% Steuern und nicht 50%?“ fragt King.

King und seine Frau spenden jährlich 4 Millionen Dollar an Bibliotheken, Schulen und soziale Einrichtungen; dennoch reiche das nicht, es gebe Bereiche, für die der Staat zuständig sei. Zwar gebe es unter den Superreichen verantwortungsvolle Spender, doch diese seien eine Minderheit. King kritisiert außerdem die Tea Party Bewegung und die Republikaner. Deren Argumente – beispielsweise dass Reiche Arbeitsplätze schaffen würden – sei so nicht richtig. King selbst beschäftige 60 Menschen (in seinen beiden Radiostationen in Bangor, Maine), aber sein weiter steigender Reichtum würde keinen steigenden Personalbedarf mit sich bringen. Die Superreichen entzögen der Wirtschaft systematisch Geld, indem sie es horteten.

Jeder solle seinen Anteil am Gemeinwohl gemessen an seinen Möglichkeiten beitragen und die Politik solle aufhören die reichsten paar Prozent auf Kosten der Gesamtbevölkerung in Watte zu packen. In Kings Worten: „Tax me, for fucks sake!“

Im September erscheint Stephen Kings neuer Roman „Wind“ (im Original: „The Wind Through The Keyhole“) im Heyne Verlag. Es ist der achte Band seiner umfassenden Cyberpunk-Saga vom „dunklen Turm“. Derweil arbeitet der Schriftsteller, der mit über 200 Millionen verkauften Büchern zu den erfolgreichsten der Welt zählt, an zwei neuen Romanen. Im einen, „Joyland“, geht es um einen Killer in einem Vergnügungspark, der zweite, „Dr. Sleep“, erzählt die Geschichte von Danny Torrance aus „Shining“ weiter. (gw)


Stephen Kings Roman "The Wind Through The Keyhole" erscheint im September auf Deutsch
Stephen Kings Roman "The Wind Through The Keyhole" erscheint im September auf Deutsch

Datum: 05.05.2012

 

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

    Stephen King: Joyland
    Es scheint, als würde National-Book-Award-Träger Stephen King fleißig an seinem Alterswerk feilen; in den letzten drei Jahren hat er einige seiner bislang besten Bücher veröffentlicht, darunter das apokalyptische ...

    Joe Hill: Christmasland
    Joe Hill veröffentlichte sein Debüt „Blind“ vor rund sechs Jahren, es folgte eine mit Preisen überhäufte Kurzgeschichtensammlung („Black Box“) und ein zweiter Roman („Teufelszeug“), dessen Verfilmung mit ...

    Stephen King: Doctor Sleep
    Fast vierzig Jahre ist es her, dass der damals noch junge, drogen- und alkoholabhängige Stephen King mit „Shining“ einen Meilenstein der modernen Horrorliteratur schrieb. Nun kehrt er mit seinem Roman ...


 
Werbung;

 



itemid = 172 - errorid = 6031 - id = 9232 - task = view - option = com_content - limitstart= 0