logo
Werbung;
Cineastentreff Kino Film Neue Platten - Musik News Kino Film Led Zeppelin: Celebration Day

Led Zeppelin: Celebration Day

The Song Remains The Same

Der 10. Dezember 2007 war nicht nur ein bedeutender Tag in der Rockgeschichte, sondern vor allem auch ein bedeutender Tag für die 18.000 Menschen, denen es gelungen war, ein Ticket für das Reunion-Konzert von Led Zeppelin in der Londoner O2-Arena zu ergattern. Es war die erste Show der Giganten seit Jahrzehnten. Nun erscheint „Celebration Day“ auf CD, Blu-Ray und DVD.

Werbung;

 

Von den späten Sechzigern bis zur Auflösung nach dem Tod von Drummer John Bonham im Jahr 1980 schrieben Led Zeppelin Rockgeschichte und wurden zu einer der erfolgreichsten und einflussreichsten Bands aller Zeiten mit weltweit über 300 Millionen verkauften Alben. Dabei hatte Keith Moon von The Who noch gesagt, die Band, die Jimmy Page damals nach Auflösung der Yardbirds gegründet hatte, würde untergehen wie ein bleierner Zeppelin. Er sollte sich furchtbar irren. Doch zumindest steuerte er den Bandnamen bei.

Zehn Alben lang arbeitete sich das britische Quartett durch zahlreiche Stile und Genres und gilt als Mitbegründer von Hard Rock und Heavy Metal, bekanntester Evergreen wurde dennoch die vielschichtige Ballade „Stairway To Heaven“. Als Drummer John Bonham während einer Europatour im Jahr 1980 den selben Tod starb wie AC/DC-Frontmann Bon Scott nur wenige Monate vor ihm, beschlossen Robert Plant, Jimmy Page und John Paul Jones, die Band aufzulösen. 27 Jahre sollte es bis zur einmaligen Reunionshow dauern.

Anlass des Konzertes, bei dem John Bonhams Sohn Jason an den Drums saß, war der Tod von Atlantic-Records-Gründer Ahmet Ertegün im Jahr 2006. Eine komplette Tour, dergegenüber Page sich aufgeschlossen zeigte, scheiterte am Widerwillen Robert Plants. Und so bleibt dieser „Celebration Day“ wohl das letzte Konzert von Led Zeppelin. Umso besser ist es, dass es jetzt weltweit dem Publikum zugänglich gemacht wird. Denn die gut zweistündige Show zeigt eine der größten Rockbands aller Zeiten in Hochform. Tight as fuck! Page, Plant, Jones und Bonham spielen als hätten es die Lücke von fast drei Jahrzehnten nicht gegeben – sicher, Plant und Page hatten immer mal wieder gemeinsam auf der Bühne gestanden und LedZep-Songs dargeboten, zuletzt Ende der Neunziger zusammen mit den Black Crowes, aber ein Gig unter dem Namen Led Zeppelin ist dann doch etwas anderes.

Allein die Setlist offenbart, wieviele Rockmeilensteine aus derselben Feder stammen: No Quarter, Dazed And Confused, The Song Remains The Same, Whole Lotta Love und selbstverständlich das übergroße Kashmir, hier in seiner vielleicht bislang druckvollsten Performance. „Celebration Day“ ist ein eindrucksvolles und bedeutendes Dokument der Rockgeschichte, das in wirklich keinem Plattenschrank fehlen sollte. (gw)


Led Zeppelin: Celebration Day: bedeutendes Dokument der Rockgeschichte
Led Zeppelin: Celebration Day: bedeutendes Dokument der Rockgeschichte

Led Zeppelin in London 2007 (Bild: Ross Halfin)
Led Zeppelin in London 2007 (Bild: Ross Halfin)

Datum: 20.11.2012

 

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

    Chinese Democracy: Zwei Jahre danach
    Am 22. November jährt sich die Veröffentlichung von „Chinese Democracy“ zum zweiten Mal – dem Album, das gut 15 Jahre Produktionszeit und über 13 Millionen Dollar Produktionskosten verschlungen hat, das ...

    Kid Rock: Born Free
    R. J. Ritchie alias Kid Rock ist im Jetzt angekommen. Gemeinsam mit Cash-Produzent Rick Rubin und zahlreichen honorigen Gastmusikern hat er ein Album aufgenommen, das zu dem amerikanischen Album schlechthin ...

    Slash goes to the movies
    Blues- und Rockgitarrist Slash (Guns N’ Roses, Velvet Revolver, Snakepit) steigt ins Filmgeschäft ein: Unter seinem neu gegründeten Label Slasher Films will er seinem Namen alle Ehre machen und das Horrorgenre ...


 
Werbung;

 



itemid = 74 - errorid = 6031 - id = 9428 - task = view - option = com_content - limitstart= 0